Beiträge und Gewinne

Zum neuen Jahr sind erneut die Krankenkassenbeiträge gestiegen. Durchschnittlich muss zwischen fünf und fünfzehn Euro mehr bezahlt werden. Die Erhöhung zahlen alle, außer die Unternehmer, denn deren Beitrag ist gesetzlich eingefroren und kann nicht steigen. Den Versicherten drohen in Zukunft noch höhere Beitragssprünge. Wenn der Gesetzgeber nicht reagiere, würden die Zusatzbeiträge bis 2020 auf zwei Prozent zulegen, so die Chefin des Verbands der Ersatzkassen (vdek), Ulrike Elsner. Der Gesundheitskonzern Fresenius, unter anderem größter Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung Europas, machte 2014 etwa eine Milliarde Euro Gewinn, 238 Millionen wurden als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Das ist seit 2007 mehr als eine Verdoppelung. Damit das so weiter geht, müssen auch die Beiträge weiter steigen.